DUCTUS TEMPORE QUAERO

philosophie und andere versuche

so viel entscheidet sich. für andere. zur zeit. in x tagen weiß y ob z. übermorgen vor einiger zeit hatte a ein gespräch wegen b, und c sucht immer noch nach d. nur hier bleibt alles stehn. stimmt ja gar nicht. es merkt nur keiner. inklusive mir. die schokolade ist aufgegessen und es bleiben die interpretationen. und fragen. sprache ist eigentlich auch nicht so mein ding. der antrag auf befreiung ist eine bestätigung dieser entscheidung. versteht ihr? nein. aufhören zu fragen.
wie geht's euch?

Gebet

Der ewigreiche Gott
woll uns in unserm Leben
ein immer fröhlich Herz
und ewgen Frieden geben


aus dem GL

alles voll surreal

voll surreal durcheinander
glücklich und traurig zur gleichen zeit
vollkommen verwirrt
in einer traumwelt
schwebend
alles nicht so wichtig
kein hunger, keine lust auf gar nichts
voll intensive lernzeit
alles soooooo cooli
und sonst vieles schon irgendwie schwierig
und super einfach aber auch

rutschen...
ich glaub, mir ist das immer noch zu schnell
bisschen
ich will aber nicht mehr zurück

münchen ich komme

Komisch, wie schnell das geht. Ich wusste es ja, dass ich genommen werd, aber trotzdem. Jetzt ist die letzte Chance für Gott vorbei, mir die Tür zuzumachen... ;) Nee Quatsch.

[Nur ein Satz noch (die Sätze mit der Schleimspur verkneif ich mir dann doch mal): "Dieses persönliche Eignungsfeststellungsverfahren hat sicher auch dazu geführt, dass Sie sich als neues Mitglied der Technischen Universität München von Anfang an gut aufgenommen fühlen und nicht den Eindruck haben müssen, in die Mühlen einer Massenuniversität geraten zu sein." Ähhhm... und was wäre, wenn doch?]

...und wer hat jetzt ab September für mich ein Zimmer frei in München?

...oder wer schreibt mir nette Briefe und bescheinigt mir mein nicht wirklich vorhandenes außerordentliches gesellschaftliches und kirchliches Engagement, weswegen ich unbedingt einen Platz in den besten, billigsten und begehrtesten Wohnheimen kriegen muss?

ganz was ganz neues über (keine) vorurteile oder meinen tag heute

Ha. Mir ist ein neues Thema fürs Bloggen eingefallen.

Eins, über das ich noch nie geschrieben hab, soweit ich weiß. (Ich hoff ihr seid jetzt alle gespannt... ;)) Erscheint mir grad relativ komisch, dass ich so viel im mehr oder weniger entfernteren Sinn über Theologie/Philosophie schreib, aber quasi noch nie über meine lieben Naturwissenschaften. Dabei will ich doch Informatik studieren...

Also, wie ist das, wenn man so als Mädel zu nem Infotag für Abiturienten an der Technischen Universität München (oder auch TUM) geht?
(Vorsicht subjektiv ;) )

Da ich Vorerfahrungen mit special-Mädchen-Technik-Naturwissenschaften- Studium-Infoprogrammen gemacht hab, ist mir erst bei der Hinfahrt eingefallen, dass ich dort ja nicht nur mit Mädels rechnen kann. War dann mal gespannt, und auf den ersten Blick positiv von der doch recht hohen Anzahl Mädels (fand ich zumindest) überrascht. Auch gleich mit ner netten Teilnehmerin aus Brandenburg u.a. darüber geredet, die Physik studieren will und das genauso sah. Nur als eben die Leute dann auf die einzelnen studiengänge verteilt wurden, sahs nach und nach immer dünner aus mit Mädels. Ganz am Ende gabs noch geschätzte 30-40 reine Informatik-Interessenten, davon (soweit ich weiß) genau drei Mädels. Nun ja, als ich dann dazu gezwungen war, konnte ich schon auch mit Jungs dieses Blickkontakt-Lächeln-Smalltalk-Spielchen machen (warum auch immer).
Auf jeden Fall, es gab schon so die Situationen, wo ich mir deutlich bewusst war, dass ich en Mädel bin und die andern alle Jungs. Aber im Großen und Ganzen - damit kein ganz falsches Bild entsteht - wars echt voll angenehm und voll ok als Mädel. Man wurde nicht irgendwie besonders behandelt, es wurde nicht mal gesagt, dass sie sich über die Mädels wegen der Frauenquote freuen würden or whatever. Was ich echt gut fand.
Außerdem ist mir der absolut riesige Frauenanteil der vortragenden an dem Tag aufgefallen, es waren wirklich nahezu 100% Frauen. Also wenn ich jetzt so drüber nachdenk, hat das sicher auch dazu beigetragen, dass man sich als Frau nicht doof vorkam.
Auch wenn ich immer noch gewisse Hemmungen hab, offen Flyer vom Informatikstand übers Informatikstudium mitzunehmen, wenn lauter Jungs bzw. Männer um mich rum stehen.
Warum auch immer, irgendwie fühl ich mich doch oft in ner Position, als müsste ich erst mal beweisen, dass ich und Informatik zusammenpassen. Aber selbst dem schüchternsten Typen, der mit seiner Mutter kommt (ok es gab sehr wenig davon...ok vllt auch gar keinen *g*), würd ich sofort abnehmen, dass er super logisch begabt ist und Info genau das richtige für ihn.
Das ist aber wohl eher ein psychologisches Problem von mir selbst, glaube ich. Könnte wirklich kein einziges bisschen von irgendwelchen Vorurteilen oder gar Diskriminierung erzählen, die ich jemals erlebt hätte (glaub ich zumindest). Dagegen einiges von übertriebener spezieller Förderung, Angeboten usw. (was ich btw. sehr gern in Anspruch nehm) extra für Mädels.

Frag mich grad, ob ich später im Berufsleben wohl immer noch diesen Frauenbonus wegen der Quote hab, oder ob es dann auch heißt, "die wird dann doch nur gleich schwanger". Werds ja dann rausfinden.

loslassen und neubeginn

was es für ein befreiendes gefühl ist, die (teils schon verstaubten) schulbücher ausm regal zu holen und den einband abzumachen (soweit einer dran war) wie jedes jahr im sommer. und dabei zu wissen, man kriegt keine neuen dafür. wie froh bin ich jetzt, dass ich keins von den büchern gekauft hab. nur den taschenrechner hätt ich schon gern behalten.

wien oder rom? oder doch sydney?

immer diese entscheidungen.
ach ja und dann noch das gefühl, für keins von den dingen richtig vorbereitet zu sein. ok, klar, man ist ja da zum lernen.

in wien aber: die zielgruppe sind künftige verantwortungsträger in medien und überhaupt leute in leitenden positionen. ok, stimmt ja, wer weiß ob ich das nicht mal sein werde, ich hab ja gute zeugnisse und abi und so. werde zwar voraussichtlich eher theoretisch-naturwissenschaftlich-technisch orientiert studieren, aber man weiß trotzdem nicht - und vllt bin ich dann doch mal in kontakt mit medien und so. wobei, wenn ich das eig gar net will/anstrebe, ist iae vllt doch net s richtige? aber alles andre ist so voll perfekt...

und rom? englisch ist net so gut, italienisch kann ich (no) gar net, und überhaupt: empfehlungsschreiben vom bischof oder community leader. sowas macht mir angst und hört sich nach erwartungshaltung an.
aber: rom ist genial, weltkirche und so, hammer. und au die themen, weniger medien und "high society", dafür auch dienst an den armen und so - sagt mir mehr zu. aber ist halt mehr "ausland", sprache und alles andere...

sydney...oh ja mehr als mehr als ausland...nicht mal eu oder nordhalbkugel...und fette fette hammer anforderungen bis jetzt. wenns da noch was für minderqualifizierte gibt, dann kommt nachdenken drüber dran. sonst ja nicht.

emmanuel... was und wie viel will ich mit denen zu tun haben? ne akademie machen und zum wjt noch fahren, das wär des gesamte jahr nachm abi, ist das net bissle viel? da bleib ich dann bestimmt hängen.
will aber au mal noch regnum christi/legionäre ausprobiern, charismatische erneuerung vertiefen, jugend 2000 ne weitere chance geben, und weitere, die ich nur vom hörensagen kenn (opus dei, communite e liberazione(oder so), und was weiß ich was es da no gibt) kennenlernen. ach ja und gemeinschaft der seligpreisungen und und und. naja.
aber gemeinschaft emmanuel steht ja au auf meiner "liste" und insofern wärs ja scho ok. ich glaub die sind au net so, vereinnahmend oder verpflichtend, denk des wär scho ok dann evtl erstmal nicht mehr viel kontakt zu haben, aber das müsst ich eh erstmal sehn. naja.

bin zu unerfahren

was ist, wenn ich noch nicht erfahren genug bin, um nach dem Abi (was ganz bestimmtes) zu machen? die wollen irgendwie alle, dass ich alles mögliche schon kann...nur für nen Freiwilligendienst beispielsweise:
  • sicheres Auftreten und Kommunikatonsfähigkeit, mit Menschen umgehen zu können
  • Erfahrung in Evangelisation, Katechese und leitenden Positionen
Also vieles andere macht mir ja keine Probleme, aber ich kann halt nicht alle Punkte auf ihrer Liste erfüllen. Was mich so deprimiert, ist, dass ich sehr wohl Leute (in meinem Alter und jünger!) kenn, auf die diese Beschreibung perfekt passt...und nicht mal wenige. Ich wär ja auch gern so, aber ich brauch da noch Zeit...
Hab echt manchmal das Gefühl, ich bin noch nicht soweit, Abi zu haben und fertig mit der Schule zu sein. Gibts nicht noch irgendwas, womit ich ein Jahr oder so rumbringen kann, um noch n bissle älter zu werden und Erfahrungen zu sammeln? Ohne dass ich das alles schon haben muss? Ich dachte ja, ein freiwilliges soziales Jahr wär so was...

ich warte

ich warte und bin gespannt, unheimlich gespannt und neugierig
was wird das wohl sein? meine zukunft?

and the hardest part...

and the hardest part...was letting go not taking part...
gehört nicht mir, ist nicht meins
und doch denk ich daran.
vielleicht besser als wenn ich an ... denken würde.
und dann noch das mit der m.
gehört auch ihr, eigentlich
und doch denk ich daran
sorg mich mit, will helfen, der m. helfen
weiß nicht wie und weiß doch was ich tun könnte
nur nicht obs gut wär oder alles nur verlagern würde auf mich

fühl mit jedem tag mehr die verantwortung,
die last der verantwortung
die du für mich tragen würdest wenn ich dich denn ließe
feierlich gesagt und doch ist es wahr

Archiv

Februar 2024
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 1 
 2 
 3 
 4 
 5 
 6 
 7 
 8 
 9 
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
 
 
 
 
 
 

neueste Kommentare

Suche

 

RSS


Creative Commons License

xml version of this page
xml version of this topic

AMICUSSE ET AMATOREN VOLO
CORAM PUBLICO
DELIBERO MEDITARI ORATIONES
DENKARIUM
DIFFICILE EST SATIRAM NON SCRIBERE
DUCTUS TEMPORE QUAERO
EGO
EX VITA
FERO RELATUM
FORTIS EST VERITAS
GAUDEAMUS IGITUR
HORRIBILE DICTU
IN PECTORE
INTERRETICULO
INVENTUM NEVE
NOMEN EST OMEN
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren