FORTIS EST VERITAS

tausendmal begehr ich dich

"jesu jesu komm zu mir
oh wie sehn ich mich nach dir
meiner seele bester freund
wann werd ich mit dir vereint

tausendmal begehr ich dein
leben ohne dich ist pein
tausendmal seufz ich zu dir
oh herr jesu komm zu mir"
[so ähnlich klingts]

Bei meiner Erstkommunion, da haben wir dieses Lied gesungen. Ich weiß es noch, wie meine Mutter die kopierten Liedzettel auf den Bänken verteilt hat, im Seitenschiff in der dunklen Kirche, an diesem Freitagabend im Advent. Und sie hat gesagt, dass sie es schade findet, dass das nicht mehr im Gotteslob steht. Ich habs auswendig gelernt, in den Tagen oder Wochen zuvor, während wir uns vorbereitet haben. Während ich gewartet hab, darauf, dass Jesus zu mir kommt.
Ich weiß auch noch, wie wir zur Kirche gegangen sind. Zu Fuß, an der hohen efeubewachsenen Mauer entlang. Ich glaube, es war Herbst, denn so kalt wie im Winter war es nicht. Und ich hab dieses Lied im Ohr gehabt und drüber nachgedacht, wie es wohl ist, dann. Vielleicht hab ich mich gefragt, ob es ein bisschen so wie küssen ist. Ich weiß es nicht mehr, was ich gedacht hab, damals, in der ersten oder zweiten Klasse. Wahrscheinlich hab ich nicht an küssen gedacht, aber dass ich mich gesehnt hab, und aufgeregt war, ja, das weiß ich noch. oh herr jesu komm zu mir.
Wichtig war das für mich, ganz bestimmt. Und sehr ernst hab ich danach auch die Regeln genommen, dass ich nicht darf, wenn meine Eltern nicht dabei sind. So dass ich einmal, bei einem Fest, ein bisschen traurig am Platz geblieben bin. Aber ich hab alles richtig gemacht und hatte ein gutes Gewissen. Heute würd ich das vielleicht anders sehen und für diese Sehnsucht auch Regeln brechen wie mein kleiner Bruder damals. Vielleicht, ich weiß es nicht.

Wie es dann war, damals, an dem ersten Abend, das weiß ich auch nicht mehr. Dass ich vorne stand, zu zweit waren wir, und alle haben gewartet, solange. Und ich hab Zeit gehabt, glaube ich, es war nicht hektisch und ich konnte nachdenken, ganz bestimmt. Was ich gedacht hab, gesagt hab, das weiß ich nicht mehr. Das war auch nicht für später bestimmt, sondern für jetzt, für den Moment, für Jesus. Jesus, der plötzlich in mir war, so hab ich das vorher tausendmal gehört. Ich war aufgeregt, ganz bestimmt. Wie macht man das, wenn Jesus in dir drin ist. Wenn man das noch nie gemacht hat. Wie redet man denn dann? Muss man ihm was sagen? Ich weiß es nicht mehr, wie ich das gemacht hab, damals. Aber das Lied hab ich gehört, sie haben das gesungen, ob vorher oder nachher, das weiß ich nicht mehr. meiner seele bester freund, wann werd ich mit dir vereint. Und ich werde es nie ganz vergessen. In vielen Jahren vielleicht, wenn ich alt bin und mein Gedächtnis nachlässt, dann erinnere ich mich wieder. Dann kann ich vielleicht wieder mitsingen, wenn das Lied dann noch jemand kennt und singt. Es wär schön, glaub ich. oh herr jesu komm zu mir.

Danach hab ich ein Geschenk gekriegt, es war sehr überraschend, von wem weiß ich auch noch. Rot oder blau eingepackt, viereckig, wie ein dünnes Buch, keine Ahnung, ob es das war. Sie hatte mich vorbereitet, auf die Erstkommunion. Immer wieder war ich, waren wir beide bei ihr, haben erklärt gekriegt, gelernt, was man wissen muss. Dass Jesus kommt. Und dass es wichtig ist.
Danach haben wir mit ihrer Tochter gespielt, Vater-Mutter-Kind. Ich war immer das Kind. Und ein schlechtes Gewissen hatte ich auch, wenn wir ein bisschen anders gespielt haben, als man sollte. Ob ich das in der Beichte gesagt hab, vorher, das weiß ich nicht mehr. Ich kann mich nicht erinnern, wahrscheinlich nicht. Jesus ist trotzdem zu mir gekommen.
Aber wo ich gebeichtet hab, zum ersten Mal, das weiß ich noch. Und bei wem. Ich hab mich schrecklich geschämt, und wollte den Priester danach nicht mehr sehen, weil es so peinlich war, dass er das jetzt alles wusste. Dass ich heimlich Ovomaltine aus dem Schrank geklaut hab, und mit dem Löffel gegessen. Aber es war dann vorbei, ich sollte es noch meiner Mutter sagen, aber es war vorbei. Unheimlich erleichtert war ich schon. Und sie sind mit einem Teelicht gekommen, meine ganze Familie, aus der Kapelle, mit einem brennenden Teelicht. Und sie haben sich mit mir gefreut. Dass ich jetzt wieder ganz frisch bin, wie neu geboren, dass ich ganz neu anfangen kann und kein schlechtes Gewissen mehr haben muss wegen irgendetwas, was früher war. Ganz neu anfangen. Und dass Jesus dann zu mir kommen wird, bald noch, dieses Jahr noch, glaube ich. Es war sehr sehr wichtig. Was ganz besonderes, als ob man noch viel mehr als Geburtstag hat, nur ein einziges Mal im Leben.

tausendmal begehr ich dein, ja tausendmal, tausendmal seither wiederholt, ich müsste rechnen und zählen, ja, tausend könnte sogar hinkommen, ungefähr. Und es ist immer noch nicht genug, rein gar nicht. Mehr will ich haben, noch viel öfter, und wieder ernsthafter, und reiner, und strahlender will ich sein und will ich werden. Ich will es erleben, wie es ist, von der Eucharistie zu leben. Von Jesus zu leben. Ich will das spüren, wieder wie ein kleines Kind sein und wie zum allerersten Mal sagen, jesu jesu komm zu mir. oh wie sehn ich mich nach dir. tausendmal seufz ich zu dir: oh herr jesu komm zu mir. Nächstesmal sag ich ihm das wieder.

hinterher nachschub

Sprachlos fühl ich grad, so ähnlich wie amica es beschreibt. Ich werds trotzdem mal versuchen...ein paar meiner Tagebucheinträge von letzter Woche - have fun or whatever:

Freitag abend in der Anbetung

Ich komm von dir nicht los...

(und das macht mich tieftraurig und bringt mich zum Heulen)

Ich bin an Gott gefesselt, so eng geschnürt, aber mittelweit weg, nicht nah dran.
Ich komm nicht weg, ich kann nicht anders, ich kann nicht...

mir gehts nicht gut dabei, und auch nicht schlecht, ich bin nicht nah und auch nicht weit weg
Ich kann nicht voll Verliebtheit Herzchen malen und muss doch immer wieder Pfeile, Stacheln, Herzen, Kummer malen
"Die Sehnsucht (?) lässt mich nie mehr gehn; wie könnt ich jemals von dir lassen und dein Gesicht nicht vor mir sehn" vollen/versuchen.
Ich kanns noch nicht mal richtig ausdrücken, aufschreiben auch nicht.

Ich hab Angst vor dem, was du [...] wollen könntest [...]. Ich kann nicht so schnell wie du, okay, das ist die eine Seite. Dass du da wartest, gut, beruhigend, nett von dir, aber - neeiinn... ich will auch nicht in 100 Jahren... ich kann das mit den 100% nicht machen, ich kann das nicht freiwillig, ich will das nicht... aber es geht nur ganz oder gar nicht - und deswegen bin ich traurig, weil ich die 100% nicht will.
Und doch nicht anders kann, als mein Leben so auf dich zu werfen, meine Existenz in deiner Sonne verbrennen zu lassen - I'm stuck on you

es gibt nix anderes, es gibt keine Alternative, es geht nicht anders...

und ich will ausweichen, verzweifelt such ich nach dem Ausgang, der nicht nach draußen führt, weil ich weiterlaufen will, aber nicht in diese Richtung. Gibt es denn nicht eine Richtung, die auf der Stelle stehen bleibt?

Kannst du mir nicht wenigstens [...] Ich will nur bitte keine [...] Ich will es doch nur mal genießen können [...] Ich will doch nur mal [...] Ich will doch nur mein eigenes Leben leben können und meine Wünsche erfüllt kriegen... Ich will doch nur Spaß haben, Gott...

Ich kann nicht anders und ich werd bei dir bleiben, auch wenn ich grad [...] gar keine Lust mehr hab. Auch wenn es nicht so schlimm ist, dass ich Leute für mich beten lassen würde, aber so schlimm, dass es mich traurig macht. Ich kann nicht anders und so werf ich mich symbolisch so platt auf das Kreuz, was soll ich denn sonst machen. Es ist ne Entscheidung und ich werd sie mit meinem Leben bezahlen müssen. Teuer bezahlen, mit meinem ganzen Leben. Vielleicht hätt ich mich anders entschieden, wenn ich ne Wahl gehabt hätte.[außer die alternative, die keine ist und für mich nie eine sein wird(!)] Aber das hab ich ja sowieso nicht (wahrscheinlich Gott sei Dank?).

Einheit in der einen kirche

Bei weichensteller hab ich was schönes gefunden:

Die Gemeinde der Dreifaltigkeit wird riesige Energien freisetzen, wenn ihre Einheit noch größer ist als die Verschiedenheit. Wenn sich sogar ganz Fromme einigen können mit den Ungläubigen, und wenn Liebende einen Weg finden mit den Gleichgültigen zusammen.
Aber das, ihr Gläubigen, braucht die Geistesgaben, nur der Geist gibt solche Einheit. Seht nur die Schwäche unserer geteilten Kirche an, all die Eifersüchteleien und Vorbehalte. Bittet um den Geist, ihr Gefirmten und Nochnichtgefirmten, dass er uns zusammenführe. Alle.


So ähnliche Gedanken hatte ich dieses Wochenende erst. Mir kams beinah unmöglich vor, Gemeinschaft zu haben mit Leuten, die eigentlich einen gar nicht so unähnlichen Glauben haben wie ich. Aber jeder Unterschied hat mich richtig fertig gemacht; jedes Wort, das anders war, als ich es gewohnt bin, hat wie mit Messern in meinem Herz rumgeschnitten und ich konnte mir das nicht erklären. Aber wenn ich dann erst ganz woanders bin, immer noch in der gleichen Kirche, wo noch mehr Unterschiede herrschen und ich beinah keinen Glauben erkennen kann...
Wobei ich das gewohnt bin, dass mich sowas fertig macht. Aber das gestern...bin ich zu empfindlich geworden? Kann mir das wirklich nicht erklären...
Auf jeden Fall konnt ich mir nicht anders helfen als in die halbdunkle Kapelle zu gehen und erst mal ne ganze Weile lang vor Jesus zu heulen, und ich hatte den Eindruck, auch mit ihm. Mit dieser riesigen Sehnsucht nach Einheit im Herzen. Aber das hat geholfen. Das war das einzige, was mich wirklich beruhigen und trösten konnte. Und es war schön. Lebensnotwendig.

perfekt sein

Freitag, 30.3.07, 21.30Uhr bis 22.00Uhr

Mach doch nicht aus ner Mücke nen Elefanten...
wie sowas verletzen kann, wenn man überall nur noch Probleme sieht und Schwierigkeiten... Hätt ich jetzt so tun sollen, als sei es kein Problem für mich, ne Vereinbarung abzusagen? Wenn es doch eigentlich kein Problem ist, zumindest für Außenstehende, die mir gesagt haben, was hast du denn, reg dich doch nicht so auf, sei doch nicht so problematisch, das macht doch nix... Für mich ist es halt en Problem. Wenn ich definitiv zugesagt hab, dann einfach am Vorabend kurzfristig absagen zu müssen, ich hasse das wie die Pest. Und wenn ich dazu noch telefonieren muss, selber anrufen und das jemand, die ich gar nicht kenn und dann noch um neun abends... Aber es geht jetzt halt nicht anders.
*noch mal zum telefon geh und guck ob jetzt nicht mehr belegt ist*
immer noch belegt.



die Welt vor dem Untergang retten... oh je oh je... Ich kann sowas doch nicht *g* Fühl mich geehrt =) und überfordert. Da ich mir eigentlich Vorwürfe gemacht hatte, nicht genug zur Weltrettung zu tun... Naja... Ich würde so gern sagen: ich tu alles, alles was du willst... Kann ich aber nicht... schaffs nicht mal, so oft anzurufen wie ich eigentlich will... (ich darf mir nicht so viele Sorgen machen...) ja...werft alle eure Sorgen auf den Herrn...hmmm...kann das aber nicht...also zumindest nicht jetzt und nicht heute...bin zu müde und verzweifelt und ich kann doch nicht mehr und überhaupt...und ich will doch niemand in den Ohren liegen mit meinen Problemen, die von außen betrachtet keine sind...mann alle andern haben doch selber Probleme...die können nicht noch mehr tragen, so wie ich auch nicht noch mehr tragen kann...
Ja, ich weiß schon. Du willst die Sorgen von mir nehmen. Aber wie denn? Mach das doch mal! Ich will sie doch nicht festhalten und behalten, eigentlich. Ich kann doch jetzt nicht plötzlich sagen: oh mir gehts gut und alles ist ok, Gott sorgt für mich und ich hab keinen Grund zu weinen. Weil warum weine ich denn dann?
Das ist sicher nur so irgendwie normal halt, hormonell bedingt oder was weiß ich. Ich hab ja objektiv kein Problem, kein bisschen von einem Problem. Ich hab nur zu wenig geschlafen und mich zu sehr selber unter Druck gesetzt, perfekt sein zu müssen. Immer lieb und nett zu allen sein, helfen, Probleme anhören, für die Leute beten, dabei immer gut drauf sein, Mitgefühl haben aber gleichzeitig nicht selber drunter leiden, immer ein offenes Ohr haben, immer da sein, es jedem recht machen, niemand übersehen...
Ich weiß ja, dass des nicht geht... hab ich doch schon öfter (mehr oder weniger bitter) erfahren müssen. Aber warum denn nicht? Was, Gott, hast du dagegen? Warum machst du das nicht so, dass es funktioniert?
hmmm...ja...ich weiß...ach so...stimmt ja...
ich wollte doch auch sehen, dass ich nicht aus eigener Kraft gut sein kann... ich kann nichts ohne dich, eigentlich...
Aber, also, fast hat es doch funktioniert! Ich habs doch beinahe hingekriegt, und wenn ich mich noch mehr anstreng, dann geht das irgendwann auch! *g* (ist ja wie im Buddhismus so ne Art von Selbsterlösung =()

*mal wieder zum telefon geh*
ok =) die welt sieht nicht mehr ganz so düster aus =)
kein Problem ist es auch für die gewesen =) *erleichtert bin*

Aber trotzdem. Das Problem bleibt, es nicht allen recht und immer toll machen zu können, obwohl ich es will.


Soll ich auch gar nicht versuchen. Ich solls nicht aus eigener Kraft versuchen. Soll ich gar nicht.
Ich glaub, ich will immer so tun, als wär es deine Kraft und ich würde die von dir bekommen. Vielleicht heißt das, ich trau es dir nicht zu, dass du die Kraft wirklich hast und denk, ich müsste dir bissle nachhelfen?

Ich wollte eigentlich nicht mehr so lange Beiträge schreiben. Und eigentlich ist das hier auch eher was für mein real-Tagebuch... weil ich normalerweise lange nachdenk, bevor ich sowas erzählen würd. Könnte ja mein Image zerstören. Naja...aber eigentlich wollt ich auch ehrlicher werden...

Würd am liebsten die Kommentare abschalten.


Jesus...was ist denn jetzt? Gibst du mir die Kraft jetzt oder willst du, dass ich erstmal nicht mehr so nett bin, wie ich das gern wäre? Willst du vllt, dass ich mich selbst erst mal kennen lerne, so wie ich ohne dich wär? Aber ich will das nicht...kann mir das schon son bisschen vorstellen versuchen oder so, weil das ja wichtig ist. Aber dann will ich doch die Kraft haben und dann will ich doch perfekt sein und dann will ich doch heilig sein. Weil ich ja dich hab. So laut Definition. Muss doch so sein. Als Christ.
Ja ich weiß doch!! Es ist nicht so gedacht... *heul*
Ich will einfach nur zu dir... ich will dich... wo sonst find ich was absolut Perfektes, das bist nur du...
Danke dass du dir nicht zu gut bist um mich lieb zu haben... was würd ich nur ohne dich machen...
danke dass du so bist, wie ich gern wäre...
ich will dich mehr haben, näher bei mir und ich will dass du mich mehr liebst... ja theoretisch geht das nicht, aber ich will dass du mich mehr liebst. ich will das wieder fühlen, ich will das immer haben, immer. warum ist das nicht immer? ich will zu dir...
Ja ok es ist blöd und fundamentalistisch und Weltflucht und Todessehnsucht und vielleicht noch nicht dran und überhaupt...und ich will nicht sterben. Aber ich will zu dir... also so richtig halt... nicht nur so n bisschen und halt immer mal wieder... nicht so wie es jetzt ist und auch nicht mal so wie es mal war oder sein könnte... ich will mehr zu dir als ich es mir vorstellen und ausdenken kann...

Hab mich gefragt, ob ich das alles so lassen kann...könnte falsch verstanden werden... und überhaupt würd ich vieles niemand sagen und nicht jedem sagen schreiben. und es war vorgestern, nicht heute.
Hmmm...
Und es ist nicht so, dass ich bestimmte Leute nur mag, weil ich es allen recht machen und perfekt sein will. Falls sich das so anhört. Hab dich wirklich lieb...aber ich hoff die wissen das sowieso...

eigenständige persönlichkeit sein

Jaaa...
also...
war ja echt gut so, find ich. und was so die beziehung angeht, hab ich manche vorurteile fallen gelassen und seh das alles jetzt positiver als vorher. vllt gut dass ich nie bedenken geäußert hab.
trotzdem wär es für mich glaub ich nix. also jetzt halt im moment, weil ich no nicht so sehr ne eigenständige persönlichkeit bin wie jetzt sie.
ach ja und trotzdem würd ich auch noch bedenken äußern. die sie wahrscheinlich schon soo oft gehört hat, dass sies nimmer hören kann, aber ich müsste da auch noch mein senf abgeben. obwohl ich nicht wirklich aus erfahrung sprechen kann oder so - gott sei dank, ich wills au net anders.
sag immer noch viel zu wenig, was ich wirklich denke. so spaß sachen, ja das kann ich sagen, aber tiefer gehendes...... vllt ist vieles was ich red, eigentlich nur dazu da um mich selbst und meine echten gedanken vor den anderen zu verbergen und nicht mit meinem echten ich aufzufallen, sondern anders und vorzeigen zu können, wie ich denk dass ich sein müsste. sag sooo wenig kritik oder nachfragen, weil ich denk, das müsste ich eig voll verstehen, wenn ich nicht so zurückgeblieben wär.
kleines beispiel. wenn en mädle von ihrem freund erzählt, und ich dann so dinge hör, die ich nicht unbedingt nachvollziehen kann, dann denk ich mir einfach "wieder was gelernt" und akzeptier das oder denk mir halt mein teil. geb null kommentar dazu ab und lass es einfach so im raum stehen. auch keine nachfrage.
wenn das für sie so ist, dann wird das wohl so sein. wenn sie das gut findet, kann ich mir doch kein urteil erlauben.
nicht dass ich ihr denken übernehmen würde, nee, ganz und gar nicht. aber ich akzeptier es unhinterfragt als "meinung aller anderen außer mir", obwohl das ja auch nicht so sein muss.
und selbst wenn das alle andern nachvollziehen könnten, darf das bei mir anders sein. will richtig ehrlich sein. warum ist das so schwer und warum vergess ich es immer und immer wieder...

er hatte recht-richtig verstanden

ich glaub es stimmt.
dass ich,
wenn ich mir bewusst bin, was noch nicht passt
und das bild, wie ich gern sein würde, nicht vergesse, die geheilte e. (wie dieses wort immer wieder auftaucht...), weil es gottes bild von mir ist, wie er mich jetzt schon sieht
also dass ich dann
weiter kommen werde als andere,
die anderen, die ich jetzt beneide wegen ihrer fähigkeiten und weil sie schon so sind, wie ich gern wäre.


zu kompliziert. komm grad selber nicht mehr mit, aber irgendwas stimmt nicht so ganz...

kurz,
wenn ich das bild, wie ich gern sein würde
(und wie gott mich jetzt schon sieht)
nicht vergesse,
dass ich dann weiter kommen werde als
die anderen, die ich jetzt beneide,
(weil sie schon so sind, wie ich gern wäre).


Hört sich iwie falsch an. "weiter kommen", des passt nicht so ganz.
als ob manche bei gott näher sind und besser als andere.
hmmm....*verwirrt bin*

ist aber doch so, dass es unterschiede gibt. manche leute machen voll viel für gott und sind engagiert und erreichen mehr - ok das sagt nichts - aber manche überwinden sich doch mehr und strengen sich mehr an als andere.
*noch verwirrter bin*

*nachdenk*
ok, egal jetzt ob es "bessere" Menschen gibt oder das nur (Vor)Urteile von Menschen sind. Was ich tue (Anstrengung, Überwindung), das mach ich doch eh für J und nicht, um ein besserer Mensch zu werden. Zumindest will ich das für J machen, theoretisch (voluntas mal wieder).
Praktisch und unreflektiert will (cupere) ich ein "besserer" Mensch werden, sprich Ansehen und Erfolg haben, viele Sterne aufgeklebt kriegen wie punchinello und die wemmicks, stolz auf mich selbst sein können. Vorbild (Leiter) sein, jemand den man bewundert und nachahmt. Halt so sein wie die andern sind, die ich beneide, weil sie so sind wie ich gerne wäre.
Die machen das alles doch auch für J, zumindest denk ich das.
Dann darf ich die doch nachahmen?

Och ist das kompliziert. J nachahmen, das wär einfach. zu kapieren, mein ich jetzt. ganz und gar nicht es wirklich zu tun.

aber wie ist das denn jetzt mit dem zitat? das bild nicht vergessen? oder ist das nur falscher stolz, ehrgeiz und neid? soll ich mich denn weiterentwickeln?
ahhhh. ich glaub da liegt die lösung...
in welche richtung denn entwickeln? in J seine (!) richtung, nicht in meine bzw was ich denk dass meine ist(die der anderen).
Laut S. ist das Bild J seine Richtung. Ich glaub das muss ich noch mal überprüfen. Teilweise vllt scho, teilweise vllt au nicht.
Wo es (auch) J nachgeahmt ist, das ist richtig. Rest net.

Wie theoretisch das jetzt war... hab voll den Bezug zur Praxis verloren.... gib mir den bitte wieder! du hast ihn bestimmt schon gefunden...thx

oh shit echt-danke

die uhr mal wieder, s wird nicht besser, werd lange schlafen, nix tun und lang aufbleiben, nichts merken, internetten, augen brennen, kopf massieren, decke holen, filme kucken, emails checken, dateien sortieren, rechtschreibfehler suchen, suchten, suchten, suchten, die uhr mal wieder, s wird nicht besser, internetten, augen brennen, dichten, richten, selbstvorwürfe und ist-ja-eh-egal-mentalität, kopf massieren, decke holen, zähne putzen, vor laptop hocken, nur noch kurz emails checken, stille selbstgespräche führen, vorwürfe und augen offen halten, kopfweh und weiterschreiben, müde sein und schreiben schreiben, weiter weiter, nur noch kurz internetten, augen brennen, kopf massieren, s wird nicht besser, keine wiederholung, immer neues, wieder neues, da ein klick und dort ein link, vielversprechend und verlockend, internetten, augen brennen, weiter weiter nur noch kurz, das geht doch noch, mach doch nix schlimmes, ja ok vielleicht zuviel, ist ja eh schon wieder halb 2, grade eben war doch noch halb 11, da wollt ich eig nur noch kurz, ja ja und so ists gelaufen, naja schon zu spät, morgen mach ichs besser, gestern wars auch 12, naja morgen wirds besser, echt da werd ich schlafen, naja aber morgen halt erst dann, damit ich das schaff muss ich jetzt noch alle tollen links probieren, lesen, lesen, lesen, internetten, augen brennen immer noch, weiter weiter noch ein klick, ein satz noch und dann geh ich ins bett, glaub ich ja selber nicht aber muss ich sagen dass ich weiter machen kann, noch mal emails, ist ja schon stück später, kopfweh und vrgessene buchstaben vor lauetr müdigkeit und unkontzentration, fehler suchen und verbessern, geht doch noch, anstrengen, lieder hören, crosschannel dauer drin, zeichen de zeit noch viel mehr, im moment allee der kosmonauten dein gesicht, mag die voll, aber nicht dauernd, im wechsel mit xavier naidoo ist perfekt, der geht au nicht dauernd. zeichen der zeit ist perfekt, genial, läuft dauer dauer. genau wie laptop läuft, morgens bis abends, vor allem nachts besonders gern und oft, ach ja da war ich...ist wieder später, werds ja doch net aufhören schaffen bevor ich halbtot umkipp vor müdigkeit, trockenheit, sehr müde aber geht noch, kopf massieren, weiter schreiben, internetten, augen brennen, weiter weiter noch ein klick, nur noch diese seite noch
zurücklehnen, oh ja so gehts, vorbeugen und starren, tippen, weitermachen, kurz ausruhen, zuhören, lied anhören, weiter langsam buchstaben suchen, anders hinsetzen, augen reiben, konzentrieren, gähnen, rechtschreibfehler, konzentriren, müüde müe, willins bett, ja echt das ist ehrlich so, denk nicht das spiel ich bloß so, hab keine energie mehr, so wie in sims oder so, da wo der energiebalken fast ganz unten und leer ist, oh jetzt gehts wieder besser, konzentrieren, mal sehn obs noch fürs veröfentlichen am ende reicht, werd immer schneller, weiter weiter noch einsa tz, kann nicht weg noch nicht, so muss sucht sein, ja ich , nein ich doch nicht oich doch nicht, das will ich doch so, das ist doch freiwillig, ja das ist ja auch nur so wegen den ferien und dem anderen zeitgefühl wegen silvester, naja wers glaubt, schule hält mich nicht ab, auch abi dann vllt net unbedingt, oh die uhr schon wieder vorgerückt, jetzt ist doch grad egal obs noch ne viertel stunde länger geht, dann kann ich weiter schreiben, wollte doch sxchon ne halbe stunde bevor ich angefangen hab zu schreiben aufhören ausschalten, du glaubs nicht wie schwer es sein kann so ein zwei klicks zu machen wo dann ausschalten dran steht, auzustehn ins bet zu gehn, hab ja schon zähne geputzt vor langer zeit, aber hab jetzt wahnsinnig durst, bin müde wie mach ich das nur... getrunken was ich noch hatte, wider oh wieder erfrischt, hör grad die weihnachtsgeschichte, hmm, vllt passt das net so, zu meinem christentum und glauben, dieses da, hmm, ja ich weiß, und das tut mir auch irgendwie leid, die drei da sind gekommen um ihn anzubeten, und ichbete auch an aber vielleicht götzen oder so, ach komm sei doch net so gott, shit ich weiß du hast recht, du hast recht und das was du willst ist nur gut für mich, shi ich weiß du hast recht und ich weiß es wirklich echt du hast recht, und trotzdem find ichs cool nicht deinen weisungen zu folgen sondern das zu tun was ich mich getrieben fühl zu tun, was andre auch tun oder was man von mir nicht erwarten würde, was diese langweiligen christen doch nicht tun, weil denen jeder spaß vermiest wird, oh es ist doch nicht wahr, das ist doch ganz klar, du willst mich froh und glücklich haben hast den spaßerfunden, muss das gar net extra sagen, aber ich denk ich muss anderen beweisen, dass ich doch alles mach iund kann was die auch tun und dass ich auch trotz jesus spaß haben kann, oh das ist so falsch, so falsch, weil es macht gar kein spaß, es wär so schön deinenwegen gefolgt zu sein, aber das hab ich nicht, krass und da bist du doch für mich, du willst genau so leute wie mich retten, du willst mich rausziehn aus den kettenund den sümpfen, wo ich stecken bleib und nur mir einreden kann es sei toll, komm hol mich raus komm hol mich raus,
ich schreib zu viel
nein lenk mich nicht ab ich rede mit gott!
du gott hol mich raus
lenk mich nicht ab ich merk das und ich werde kämpfen und marschieren wie zdz
jesus danke für deine erlösung, da bin ich jetzt nicht zu müde dafür und das sind keine halluzinationen. das ist die wahrheit die frei macht. richtig befreit von den ketten. amen.

unvermittelt in der schule, mittagspause

Irgendwie erinnert mich diese Stimme... flash oh ja alles auf ein mal wieder da das Gesicht die Stimme zuerst
als letztes der Name
Atheist Satanist Grabsteine warum das gehör ich da dazu
bin das ich nein ich will das nicht sein so sagt mein Verstand und ich bleib dabei obwohl es mich reizt
Hab ein Vorbild ist das ok soll ich es ihm sagen oder muss ich - manchmal hat man angst (kleine angst) vor dem was man sich am meisten wünscht
krass wie sehr mich diese begegnung beeinflusst hat und überhaupt
ich bin ich, will ich sein, und diese negative dunkle seite ist da in mir drin mich erschreckt es ich will das nicht und das ist auch erst seit damals vor zwei wochen so
erst zwei wochen das kann nicht sein fühlt sich an als wär das schon immer so vielleicht stimmt das auch und es wurde nur aufgedeckt enthüllt revealed
vor mir selbst versteckt war ich
angst verletzt zu werden deutschunterricht kann für die seele gut sein warum bin ich so
ich hab doch ich hab doch ich bin doch (kanns nicht aussprechen)
das kann doch dann nicht sein

vielleicht kommt jetzt die entscheidung die große Entscheidung
DIE Entscheidung.
Ich bin wohl noch gar nicht, ich hab wohl doch noch nicht
das ist nicht zu Ende, noch nicht fertig
Überhaupt gabelt sich der Weg noch mal
das ist wichtig
nochmal und immer wieder
aber jetzt ist es wichtig
zwei einbahnstraßen welche ist richtig
ich weiß es aber ich will - doch ich will, wollte immer.
parallelen - pest oder cholera - wusste immer ich will pest
aber jetzt kurz nach oder vor der wahl endgültig
Ende gültig
ich weiß was am ENDE gilt
was ich jetzt entscheide

Pause
Stille
offenes Ende
Ruhe

Entscheidung
schon oft gefällt aber nicht deswegen
JA.

Archiv

Februar 2024
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 1 
 2 
 3 
 4 
 5 
 6 
 7 
 8 
 9 
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
 
 
 
 
 
 

neueste Kommentare

Suche

 

RSS


Creative Commons License

xml version of this page
xml version of this topic

AMICUSSE ET AMATOREN VOLO
CORAM PUBLICO
DELIBERO MEDITARI ORATIONES
DENKARIUM
DIFFICILE EST SATIRAM NON SCRIBERE
DUCTUS TEMPORE QUAERO
EGO
EX VITA
FERO RELATUM
FORTIS EST VERITAS
GAUDEAMUS IGITUR
HORRIBILE DICTU
IN PECTORE
INTERRETICULO
INVENTUM NEVE
NOMEN EST OMEN
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren